Donald Trump – kalkulierter Wahnsinn?

Donnerstag 16.02.2017, USA

Donald Trump fabuliert über seinen glorreichen Sieg im Wahlkollegium. Es sei der größte seit Ronald Reagan, so Trump. In weiser Voraussicht, oder lediglich gut informiert, hat NBC’s Peter Alexander ihn darauf hingewiesen, dass es eben nicht der größte Sieg war. Obama, George Bush, beide hatten mehr Zustimmung im „Electoral College“.

(Quelle: NBC/YouTube https://www.youtube.com/channel/UCeY0bbntWzzVIaj2z3QigXg) 

Trump reagiert, für seine sonst so stürmische Art, äußerst gelassen. Spricht dort einfach nur die Erfahrung aus ihm, die er mit eigenen Falschmeldungen in seiner kurzen Amtszeit bereits gemacht hat, oder ist diese simple Lüge geplant?

Ungeachtet der Genugtuung seine Lügen unmittelbar mit der Wahrheit konfrontiert zu sehen, rätsele ich noch und weiterhin. Oft, wenn ich mich mit „trumpschen“ Aussagen konfrontiert sehe, weiß ich nicht recht ob der Mann schlicht nicht mehr alle Stars and Stripes beieinander hat, oder ob, und dahingehend tendiere ich eher, das eiskalt kalkuliert ist. Oder aber zumindest ein gefährlicher Mix aus beidem zutrifft.

Einerseits ist es sicher einleuchtend, dass ein Präsident mit seiner Vielzahl an Beratern doch eigentlich gut informiert sein müsste. Und andererseits sehen wir täglich (i.d.R. kommen am Vormmittag gegen 11 Uhr erste Trump-Tweets rein) wie absurd daneben seine Aussagen sind. Nehmen wir nur das Beispiel Schweden.

In einer Kundgebung hatte Trump, mit Verweis auf die Attentate in Nizza und Berlin, den Eindruck erweckt, er glaube, es sei in Schweden zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dem war nicht so. Sofort stürzte sich die social-Media Gemeinde auf diesen vermeintlichen Fauxpas des 45. amerikanischen Präsidenten, was ihm erneut einen riesigen medialen Aufmerksamkeitsschub bescherte.

Gleichzeitig sind solche Kundgebungen verdammt gut organisiert. Denn so hat Trump beispielsweise bereits jetzt seinen Wahlkampf für 2020 offiziell eingeleitet. Was im ersten Augenblick kurios anmutet, ist ziemlich clever. Denn so kann Herr Trump bereits jetzt regelmäßig große Kundgebungen abhalten, die man sonst eigentlich nur aus den heißen Wahlkämpfen der Kandidaten kennt.

Was mich wiederum ausgesprochen nachdenklich stimmt. Möglicherweise, meiner Meinung nach ziemlich sicher, geschehen im Hintergrund, hinter der orangen Fassade, garantiert Dinge von denen wir alle noch nichts ahnen. Und was ist besser als kalkulierbare Negativpresse?! Denn wenn man sich all die vermeindlichen Schwachsinnsaussagen des Präsidenten einmal anschaut, sind es häufig absurde, schnell aufzudeckende „Fakes“.

Allerdings geht diese Denke nicht ganz auf. Schließlich würde sicherlich die ein oder andere Medienanstalt über Hintergundaktionen berichten, und versuchen diese aufzudecken. Und wie bereits einige Politiker schmerzhaft erfahren mussten, lassen sich nur die wenigsten Dinge wirklich geheim halten.

Was meint Ihr dazu?

In jedem Fall erwarte ich morgen Vormittag die nächsten verrückten Aussagen auf Twitter.

Ihr seid herzlich eingeladen mit mir gemeinsam Trump-Tweets zu schauen!

Folgt mir einfach – https://twitter.com/der_komoediant

 

Euer Komoediant!

Teilen:

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.