Power Posing – Körpersprache lernen / Gastbeitrag

Mit „Power Posing“ dein Selbstbewusstsein steigern

Ein Gastbeitrag von Hendrik Plein

Don’t fake it until you make it, fake it until you become it.” – Amy Cuddy

Paul Watzlawick hat uns bereits deutlich gemacht, dass man nicht nicht kommunizieren kann, denn egal ob gewollt oder nicht, Menschen achten (bewusst oder unbewusst) immer auf die Körpersprache des anderen. Das durch Amy Cuddy’s Ted Talk bekannt gewordene „Power Posing“ kann deine Körpersprache positiv beeinflussen und zu mehr Selbstvertrauen führen. Der dabei vertretene Leitspruch „Don’t fake it until you make it, fake it until you become it“ zeigt, dass es sich hierbei nicht nur um eine kurzfristige Steigerung des Selbstvertrauens handelt, sondern dass Ziel eine langfristige positive Auswirkung auf das Selbstbewusstsein eines jeden Anwenders ist. In der Technik geht es darum eine gewisse Machtposition einzunehmen, das heißt sich groß zu machen, Raum einzunehmen und sich zu öffnen um sich auch in Situationen denen man ansonsten lieber entgehen würde, wie zum Beispiel einem Bewerbungsgespräch oder einer wichtigen Präsentation, machtvoll zu fühlen. Eine gewisse Nervosität ist ganz normal in solchen Situationen, jedoch möchtest du sicher nach dem Befolgen aller wichtigen Bewerbungstipps mit einem selbstbewussten Auftreten punkten und deinen gefundenen Traumjob erhalten. Du kannst die Technik sowohl im Sitzen, als auch im Stehen anwenden indem du eine aufrechte Haltung einnimmst, deine Arme ausbreitest oder z.B. in einem festen Stand eine Pose deiner Wahl einnimmst. Hierbei kannst du nun kreativ werden und ich bin mir sicher dir fallen außer dem Cowboy, Wonder Woman, Superman und Usain Bolt jede Menge andere Posen ein zum Ausprobieren.

Das Posieren ist natürlich wenn andere Personen mit im Raum sind nicht immer möglich, weshalb du vor dem nächsten Meeting oder der nächsten Präsentation einfach mal ins Bad gehen kannst und dich vor dem Spiegel aufrecht hinstellen und posieren solltest. Nimm beispielsweise eine Jubelpose ein, strecke deine Brust aus und atme gleichzeitig tief ein. Ein (aufgesetztes) Lächeln kann auch bereits Wunder bewirken, denn es senkt erwiesenermaßen die Herzfrequenz und schüttet das Glückshormon Endorphin aus.

Doch wieso funktioniert das „Power Posing“ eigentlich? Das Lächeln eine positive Wirkung auf uns und auf andere hat wissen wir bereits. Beim „Power Posing“ fühlt man sich jedoch nicht nur machtvoll, sondern kreiert eine Präsenz, die auch für andere sichtbar wird. Man wird selbstbewusster und ist auf einmal Situationen gewachsen vor denen man sich zuvor lieber verdrückt hätte. Laut Amy Cuddy können bereits 2 Minuten täglich eine dauerhafte positive Veränderung bewirken. Unabhängig von deiner Position, deinem Charakter und deinem Umfeld, diese Technik ist universell einsetzbar.

our bodies change our minds and our minds can change our behavior, and our behavior can change our outcomes“. – Amy Cuddy

Dieses Wissen kann euch in Zukunft in vielen Lebenslagen helfen selbstbewusster aufzutreten und sich langfristig persönlich weiter zu entwickeln, aber auch negative Effekte durch falsche Körperhaltung zu minimieren. Denn eine enge Pose, wie z.B. eine kauernde Haltung wirkt sich genauso negativ auf euren Hormonspiegel aus, wie sich eine offene Pose positiv auswirkt. Man sollte demnach „Verliererposen“ verhindern, denn sie rauben Kraft und erhöhen zusätzlich die Stressempfindlichkeit. So kann es schon einen negativen Effekt haben, wenn du dein Smartphone mit eng anliegenden Armen bedienst. Achte doch einfach mal einen Tag lang darauf wie deine Körperhaltung bei alltäglichen Situationen ist und versuche sie notfalls etwas zu korrigieren. Die Ergebnisse haben mich persönlich und viele andere Menschen bereits begeistert.

Wenn du also in Zukunft dem Stresshormon Cortisol den Kampf ansagen und im Gegenzug deinen Testosteronspiegel erhöhen und dein Selbstbewusstsein steigern willst solltest du unbedingt das Tool „Power Posing“ in deine Toolbox aufnehmen. Du wirst dich rasch selbstsicherer fühlen und das auch Ausstrahlen. Power Posen können also nicht nur in Stresssituationen genutzt werden, sondern lassen sich auch in deinen Alltag integrieren. Zum Beispiel kannst du dir angewöhnen, jeden Morgen mit deiner Lieblingspose optimistisch in den neuen Tag zu starten. Je nach Belieben kannst du dies ein paar Tage ausprobieren, nur in bzw. vor Stresssituationen anwenden oder komplett in deinen normalen Tagesrhythmus integrieren. Höchstwahrscheinlich wird es sich am Anfang seltsam anfühlen, so als ob du etwas vortäuschen würdest, aber eigentlich bewirken Power Posen genau das Gegenteil, denn wie Amy Cuddy sagt: „Don’t fake it until you make it, fake it until you become it.”

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.