Über mich

Der Komoediant ist …

Schreiberling / Selbstkritiker / Mensch

 

Was über mich tatsächlich wissenswert ist, und was nicht, das mag ich selbst nur ungern entscheiden. Letztlich definiert schließlich auch was man tut, wer man ist.
Für mein ganz persönliches Empfinden bin ich einfach nur ein junger Mensch, der Teil des großen Scheiterns der Menschheit ist.

Wenn auch nicht pauschal alles verkehrt läuft, gefällt mir die Welt nicht wie sie ist.
Doch mit dem festen Glauben das eine bessere Version unserer Selbst und der daraus resultierenden Gesamtheit zwingend nötig und auch möglich ist. Und eben das ist auch Beweggrund meines Tuns.

Die Aussage „der Einzelne kann ja ohnehin nichts bewirken“ begegnet mir in Form der Menschen meiner Generation unheimlich, vor allem wortwörtlich unheimlich, häufig.
Denn so kann doch jeder, in seinem privaten Mikrokosmos Einfluss darauf haben, was auf den Diskussions-Tisch kommt. Und somit hat auch, ganz automatisch, jeder seinen Beitrag am Gesamtbildnis unserer Gesellschaft.

Sich also zurückzunehmen, sich in seiner Wirkungskraft einzuschränken scheint mir ein viel zu oft abgegebener Schuss in das eigene Knie zu sein.
Nun will ich aber nicht den Menschen lediglich einen Spiegel vorhalten, und dann diktieren was aus meiner Sicht das „Richtige“ ist. Ich möchte ganz einfach meine Stimme nutzen, meine Gedanken nicht unbemerkt im eigenen Geist verkümmern lassen.

Im stetigen Streit mit und um sich selbst, bin ich also schlussendlich, empfunden, nur einer aus den Milliarden Menschen. Aus dieser Gewissheit lässt sich, zumindest für mich, aber nicht nur Resignation, sondern auch und vor allem große Kraft schöpfen.

 

In diesem Sinn,

auf eine Welt die der Idee einer gesunden eher entspricht als die jetzige!