Von WordPress.com zu WordPress.org

WIE MAN VON WORDPRESS.COM ZU WORDPRESS.ORG WECHSELT

Ich habe vor ein paar Tagen den Schritt von WordPress.com zu WordPress.org gemacht. Einerseits wegen der vielfältigen Möglichkeiten die einem die Plugins von WordPress.org bieten. Andererseits, um die eindeutig besseren SEO-Werkzeuge zu nutzen, um von dem derzeitigen Mikrokosmos der WordPress.com-Blogosphäre aufzurüsten, auf eine eigenständige Seite.

Hier möchte ich Euch die Möglichkeit geben an meinem Wechsel zu sehen, dass es im Grunde nicht besonders schwierig ist. Ich gebe zu, viele Anleitungen verwenden allerlei Begrifflichkeiten, die im ersten Augenblick nach Raketenwissenschaft klingen.

Wenn man sich jedoch überwunden hat den ersten Schritt zu tun, steigt man immer tiefer in die Materie ein, und schon bald gehen die meisten Dinge ausgesprochen leicht von der Hand.

VORBEREITUNGEN

Das benötigt man für den WordPress Wechsel:

  1. Einen Domain Namen von einem passenden Host
  2. Einen Hosting-Account bei Deinem neuen Host
  3. Deine Zugangsdaten zu Deinem bestehenden WordPress.com Account, um die Daten umzuziehen

SCHRITT 1: DATEN VON WORDPRESS.COM EXPORTIEREN

Als erstes habe ich all meine Daten von der alten WordPress.com Seite exportiert und auf meinen Computer geladen, um sie später auf der neuen WordPress.org Seite importieren zu können.

Und so geht’s:

Logge Dich auf Deiner alten WordPress Seite ein und wähle im Backend (auch Dashboard genannt) den Punkt „Werkzeuge. Dann klicke man auf „Daten exportieren. Es öffnet sich eine neue Seite auf der man gefragt wird, welche Daten man exportieren möchte. Wähle „Alle Inhalte“ und starte den Export. Nun erhält man eine xml-Datei, die später auf der neuen Seite importiert wird.

SCHRITT 2: ERSTELLE EINE NEUE SEITE BEI WORDPRESS.ORG

Nun hast Du Deine Inhalte gesichert und kannst eine neue WordPress.org Seite erstellen. Dazu musst Du in Deinem neuen Hosting Account WordPress von WordPress.org installieren.

Ich beispielsweise hoste meine neue Seite bei www.united-domains.com. Grundsätzlich sind heutzutage aber nahezu alle Hostinganbieter in der Lage eine WordPress.org Seite zu hosten. (Falls jemand dabei Hilfe benötigt – weiter unten mehr dazu).

SCHRITT 3: UMZUG DER ALTEN DATEN AUF DIE NEUE SEITE

Der Import der alten Daten auf die neue Seite ist glücklicherweise nicht sehr kompliziert. Logge Dich auf der neuen Seite ein und wähle im Dashboard erneut den Punkt „Werkzeuge. Diesmal wollen wir „Daten importieren. Nun hat man verschiedene Optionen zur Auswahl. Klicke auf den WordPress Link. Es öffnet sich eine WordPress Import Seite, auf der Du ein Plugin installieren musst, um den Import starten zu können. Klicke auf „Installieren, anschließend auf „Plugin aktivieren“ und „Importer Starten. Nun kann man die Datei wählen, die man hochladen möchte. Du wirst gefragt, ob Du den Inhalt einem neuen Autor oder einem bestehenden zuweisen möchtest. Wähle den Autoren, den Du in Zukunft nutzen möchtest und stelle sicher, dass er Admin-Rechte besitzt. Setze außerdem ein Häkchen, dass die Anhänge mit importiert werden sollen. Lade nun Deine alten Daten hoch.

SCHRITT 4: ALTE NUTZER AUF DIE NEUE SEITE LEITEN

Nun sollten man noch dafür sorgen, dass all die treuen Follower ihren Weg auf die neue Seite auch finden. Wenn man einen festen Nutzer-Stamm hat, der beispielsweise einen Newsletter abonniert hat, kann man die neue Seite auf diesem Weg publik machen. Ist dies nicht der Fall, sollte man einen Redirect einrichten, der auf die neue Seite umleitet. Dieser erfordert jedoch Zugang zur “.htaccessDatei – und den bietet WordPress.com nicht. Du musst dafür ein Site Redirect Upgrade vornehmen und solltest dieses auch mindestens ein Jahr laufen lassen, so dass alle Nutzer Zeit haben, Deine neue Seite zu finden.

Das Upgrade kostet 13 Euro im Jahr.

HILFE GEFÄLLIG?

Als ich meinen ersten „Wie ziehe ich um“-Artikel gelesen habe, hatte ich das Problem nicht ansatzweise zu wissen wovon die vermeintlichen Profis da überhaupt schreiben. Deshalb habe ich auch versucht hier möglichst allgemein und gut verständlich zu bleiben.

Und dennoch, ich weiß um die individuellen Schwierigkeiten die solch ein Umzug mit sich bringen kann, und da hilft auch die beste Beschreibung nichts.

Ich biete Euch gern Hilfestellungen an, solltet ihr Probleme bei etwas haben. Kontaktiert mich einfach über das Formular, beschreibt Euer Problem, und ich will sehen was ich tun kann. Selbstverständlich kostenlos!

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Von WordPress.com zu WordPress.org"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Werd es mir mal zu Gemüte führen. Denke, es ist eine gute Option. Danke

wpDiscuz
%d Bloggern gefällt das: